WIR04 vom 07.03.2020

Die Unternehmen und deren betriebliche Abläufe.
Antworten
ITundso
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 11
Registriert: 25.01.17 06:00

09.03.20 04:56

Moin , moin...

das waren die Themen der Präsenzklausur WIR04/BWL22 vom 07.03.2020:

Detail:
  • Unterschied Schadensersatz neben der Leistung und Schadensersatz statt der Leistung
  • Für welche Schäden entstehen keine Ansprüche laut Produkthaftungsgesetz? und Wer ist "Hersteller" nach Definition des ProdHaftG?
  • Wie werden AGB wirksam eingebunden?
  • Wie heißt die Vertragsart, bei der die Herstellung von beweglichen Sachen Gegenstand ist? Was ist das besondere bei dieser Vertrgasart?
Komplex 1:
  • Notar und Weinliebhaber N und Marianne Meyer (M) betreiben einen Weinhandel als KG. N ist Kommanditist und hat 10.000€ als Einlage eingebracht, M ist Komplementär und bringt Vertriebserfahrung und Arbeitskraft ein. M hat bei einem Weingroßhandel (K) diverse Waren bestellt. Diese wurden im Zeitraum Juli 2017 bis November 2017 geliefert. Warenwert 15.000€. Nachdem im März 2018 immer noch keine Zahlung eingegangen ist, wendet sich K an seinen Anwalt. Gegen wen kann K Ansprüche stellen?
  • Metzger geht zum Schlachter, Fleisch fällt ihm auf den Fuß, weil eine Rohrbahn unzulänglich gewartet wurde. Dadurch erleidet er 5 Wochen Verdienstausfall.
    Zusätzlich fiel einem Restaurantbesitzer aus demselben Grund bereits eine Woche vorher ein Stück Fleisch auf sein Sakko, Reinigung half nicht.
    Welchen Anspruch haben M und R - außer unerlaubten Handlungen - gegen den Metzger?
  • K kauft Stich aus dem Jahr 1750 im Antiquitätenladen für 800€ mit zusätzlicher Rahmung von A - Die Zahlung soll bei Abholung erfolgen - Der Stich wird am nächsten Tag aus der verschlossenen Vitrine unauffindbar entwendet.
    A verlangt trotzdem von K Zahlung / K weigert sich - Gestattet?
    K findet ähnliches Werk für 150€ mehr und verlangt Differenz von A. - Geltend?
Komplex 2:
Nicht gemacht, vielleicht kann hier jemand ergänzen...


Thematisch fand ich die Klausur machbar und fair. Zeitlich war es aber doch zu knapp. Das war für mich das erste Mal, dass ich mehr Zeit gebraucht hätte. Insbesondere das geforderte Ausformulieren der Fallbeispiele im Gutachtenstil in kompletten Sätzen anstatt Stichwörtern kostet sehr viel Zeit.

Viel Erfolg!
Antworten